Taizé Gebet

Taizé Gebet

Die Communauté de Taizé (Gemeinschaft von Taizé) ist ein internationaler ökumenischer Männerorden und liegt ungefähr zehn Kilometer nördlich von Cluny,  Saône-et-Loire, Frankreich. Bekannt ist sie vor allem durch die in Taizé und verschiedenen anderen Orten ausgerichteten ökumenischen Jugendtreffen, zu denen Besucher vieler Nationalitäten und Konfessionen kommen. Der Gründer und bis zu seinem Tod im Jahr 2005 als Prior der Gemeinschaft tätige Roger Schutz trug maßgeblich zu der heutigen Popularität bei, die sich ungebrochen fortsetzt. Heutiger Prior ist Frère Alois Löser.

In Taizé-Andachten ist vieles anders als in einem „normalen“ Gottesdienst. Aber was? Zunächst die Lieder aus Taizé: Sie sind kurz und einprägsam, werden möglichst mehrstimmig gesungen und vor allem oft wiederholt. Das ist eine besondere Form der Meditation. Ein (kurzer) Bibeltext wird gelesen. Es gibt keine Auslegung und keine Predigt. Eine Zeit der Stille gehört zu jeder Andacht: Zeit um über das Bibelwort, ein Lied oder anderes nachzudenken oder zu beten. Beim Gebet kann (aber muss nicht!) jede/r vor Gott bringen, was sie/ihn bewegt.

Die Taizé-Andacht findet alle 6 Wochen freitags um 17.00 Uhr in St. Nikolaus statt und dauert ca. 35 Minuten. Bitte entnehmen Sie dem Kirchenanzeiger den nächsten Termin.

 Mehr Infos unter www.taize.fr/de